Jakob-Mankel-Schule

Integrierte Gesamtschule - Schule mit Ganztagesangebot

Biologie Chemie Physik
Jahrgang 5 (NW) 2 Stunden X X
Jahrgang 6 (NW) 2 Stunden X X
Jahrgang 7 (NW) 2 Stunden X 1 Stunde*
Jahrgang 8 X 2 Stunden 2 Stunden
Jahrgang 9 1 Stunde 2 Stunden 2 Stunden*
Jahrgang 10 1 Stunde 2 Stunden 2 Stunden
Entwicklung und Schulung der Beobachtungsfähigkeit
Anwendung typischer naturwissenschaftlicher Beschreibungs-weisen (Protokollierung, Erstellung von Grafiken, Tabellen, Skizzen)
Planung und Durchführung von Experimenten und der Umgang mit typischen Geräten
Hypothesenbildung und Verifizierung; Prinzip der Kausalität
Nutzung charakteristischer Ordnungs- und Klassifizierungssysteme
Kenntnis über die Bedeutung der Naturwissenschaften als Form der gesellschaftlichen Arbeit (Forschung, Produktion, Anwendung)
Vermittlung von Sicherheitsstandards (Chemie-Führerschein)

1. Naturwissenschaftlicher Unterricht im Überblick


Die Jakob-Mankel-Schule führt die Fächer Biologie, Physik und Chemie in den Jahrgangsstufen 5-7 in einen Lernbereich zusammen, um der Ganzheit modernen naturwissenschaftlichen Denkens und Arbeitens (fächerübergreifende Ansätze und Phänomene) zu entsprechen und die Lernprozesse auf verwertbare Praxiserfahrungen und auf Praxisanforderungen auszurichten.

In den Jahrgangsstufen 5/6 liegt der inhaltliche Schwerpunkt auf biologischen Sach­verhalten; eingebunden in den Kernunterricht des Klassenlehrers.


In der Jahrgangsstufe 7 dominieren chemische und physikalische Sachverhalte; die SchülerInnen werden vom FachlehrerInnen unterrichtet. Zusätzlich werden in Arbeitsgemeinschaften und im WPU-Unterricht vertiefende Themenbearbeitungen an interessanten Beispielen angeboten.


Erst ab der Jahrgangsstufe 8 liegt der Fokus auf der Vermittlung der inneren Struktur der Einzelwissenschaften anhand ausgewählter fachspezifischer Problemstellungen und Arbeitsmethoden. Deshalb erfolgt hier eine Trennung in die Fächer Biologie, Chemie und Physik. Chemie und Physik werden in der Jahrgangsstufe 8 im Klassenverband unterrichtet. Das setzt sich ab Klassenstufe 9 mit einer Differenzierung in den Grund-und Erweiterungs­kurs fort. Das Fach Biologie wird im Klassenverband nur in der Jahrgangsstufe 9/10 unterrichtet.


*(Abweichung zur Stundentafel)

Stundenverteilung der naturwissenschaftlichen Fächer/Woche

2. Ziele und Aufgaben des Naturwissenschaftlichen Unterrichts:


Der Lernbereich "Naturwissenschaften" ist besonders prädestiniert, die SchülerInnen zu befähigen, sich mit Phänomenen, Problemstellungen und -lösungen aus ihrer unmittelbaren und mittelbaren Lebensumwelt auseinander zusetzen und gegebenenfalls aktiv Stellung zu beziehen. Die kausale Kette: Phänomen beobachten, beschreiben, ggf. bearbeiten, bewerten bzw. Schlussfolgerungen ziehen ist allen naturwissenschaftlichen Fächern gemeinsam.


Ein wesentliches methodisch-didaktisches Ziel ist es daher, die SchülerInnen durch handlungsorientierten Unterricht an die weitestgehend selbstständige Bearbeitung geeigneter naturwissenschaftlicher Projekte unter Anleitung der FachlehrerInnen heranzuführen. Das Lernen an Stationen ist daher ein besonders unverzichtbarer Bestandteil unseres naturwissenschaftlichen Unterrichts.

Die Beherrschung folgender Fähigkeiten und Fertigkeiten ist Ziel unseres naturwissenschaftlichen Unterrichts:

3. Schulische Bedingungen im Naturwissenschaftlichen Unterricht:


Der fachwissenschaftliche Unterricht findet grundsätzlich in den dafür vorgesehenen und entsprechend ausgestatteten Fachräumen statt. Diese Ausstattung versetzt uns in die Lage, ein hohes Maß selbständiger bzw. geführter Schülerarbeit in unterschiedlicher Gruppenstärke im naturwissenschaftlichen Unterricht zu gewährleisten.

Unterstützt werden wir hier durch den Verband der chemischen Industrie, der insbesondere unseren Chemie-Unterricht finanziell fördert. Ein qualitativ hochwertiger experimentell ausgerichteter Unterricht ist dadurch erst möglich geworden.

Verband der chemischen Industrie: www.vci.de/fonds

4. Praxisnähe durch außerschulische Lernorte (Beispiele)


Das praxisbezogene Lernen ist gerade in den naturwissenschaftlichen Fächern unverzichtbar. So werden vor allem in den Fächern Biologie und Chemie an außerschulischen Lernorten erworbene Kompetenzen aus dem laufenden Unterrichtsprozess praxisnah angewendet bzw. neue Erkenntnisse/Kompetenzen an originalen Objekten gewonnen. Kompetente Praxispartner unterstützen unsere FachlehrerInnen hierbei.


Großer Beliebtheit erfreuen sich dabei z.B.

     •     im Jahrgang 5: die einwöchige Exkursion in Zusammenarbeit mit dem Jugendwaldheim und die Waldjugendspiele

           im Weilburger Tiergarten.


     •     im Jahrgang 6: ein 2-tägiges Methodentraining mit anschließender Präsentation im Jugendwaldheim und themengebundene

           Führungen im Weilburger Tiergarten.


     •     im Jahrgang 7/8: Projektarbeiten unterschiedlichster Art mit Unterstützung des Jugendwaldheims. Die SchülerInnen erhalten hier

           die Möglichkeit z.B. Insektenhotels oder Uhren zu bauen. Ausflüge in Museen, wie z.B. in das Senckenbergmuseum in Frankfurt

           oder das Liebig-Museum in Gießen, tragen ebenfalls dazu bei, Unterrichtsthemen lebendiger zu gestalten.

  

     •     im Jahrgang 9/10: Der Wahlpflichtunterricht in einem der Ausbildungslabore der Weilburger Coatings GmbH

           (ehemalige Lackfabrik: www.weilburger-coatings.de ) für Chemie interessierte SchülerInnen.


Betriebsbesichtigungen (z.B. Brauerei, Weilburger Coatings GmbH) fördern bei SchülerInnen das Verständnis für technische Abläufe. Gleichzeitig lernen die SchülerInnen einschlägige Berufsbilder unter Praxisbedingungen kennen.


Die Kooperation mit dem Chemikum der Universität Marburg gibt SchülerInnen der Jahrgangsstufe 10 die Möglichkeit in den dortigen wissenschaftlichen Laboratorien an ergänzenden experimentellen Fragestellungen zu arbeiten, die wegen der begrenzten Möglichkeiten der Fachräume in der Schule für SchülerInnen normalerweise nicht angeboten werden könnten.

Fachbereich Naturwissenschaften